8. September 2021

Vorsicht Falle – Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Betrugs-E-Mails

 

Aktuell warnt das BZSt vor betrügerischen E-Mails.

Über die E-Mail-Adresse „steuer@bzst.tax-official.com“ und den Betreff „Bekanntmachung über die Steuererklärung“ versuchen Betrüger, an Informationen von Steuerzahlern zu gelangen.

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt ausdrücklich davor, auf diese Betrugs-E-Mails zu reagieren und den Link in der E-Mail zu öffnen.

Folgende Tatsachen helfen Ihnen, Betrugsversuche zu erkennen:

  • Steuerbescheide und Zahlungsaufforderungen werden vom BZSt nur per Brief zugestellt, niemals per E-Mail. Nur wenn Sie vorher eine Kontaktaufnahme per E-Mail ausdrücklich vereinbart haben, erhalten Sie auch E-Mails vom BZSt.
  • Zahlungen sind ausschließlich auf ein inländisches Bankkonto der Bundeskasse zu leisten, jedoch niemals auf ein ausländisches Bankkonto.
  • Betrügerische Nachrichten sind oftmals in schlechtem Deutsch mit Rechtschreibfehlern verfasst und Fachbegriffe werden häufig falsch verwendet.
  • In echten Bescheiden steht immer der Namen und die Telefonnummer der verantwortlichen Person.
  • Das BZSt wird Sie niemals auffordern, für Steuerzahlungen einem übersendeten Link zu folgen, um dort ein Formular auszufüllen.

 

Beim geringsten Verdacht einer Fälschung bzw. eines Betrugs nehmen Sie bitte Kontakt mit dem BZSt auf.

Sie erhalten eine Rückmeldung, wie Sie sich im Einzelfall am besten verhalten sollen.
Helfen Sie mit, derartige Fälschungen aufzudecken.

Kontaktdaten Bundeszentralamt für Steuern:

Telefon: +49 (0)228 406 – 0
Fax: +49 (0)228 406 – 2661
E-Mail: poststelle@bzst.bund.de
Postanschrift: Bundeszentralamt für Steuern, 53221 Bonn